Laufende Projekte

Fazenda Barranco Alto hat immer mehrere laufende Forschungsprojekte. Zur Zeit sind es das Jaguar Research Project und eine Ameisenbärforschung.

 
 
Camera Trap

Jaguar

Das Jaguar-Forschungsprojekt

Projeto Onças do Rio Negro: Das Ziel dieses Projektes ist es, besser zu verstehen, wie Jaguare leben und welche Maßnahmen ergriffen werden können, um den Konflikt zwischen Farmer und Viehjägern zu mildern oder kurz, wie wir zusammen leben können.

Darüber hinaus beinhaltet das generelle Ziel dieser Forschung das Verständnis und Begleitung von Jaguarökologie, Demographie, Populationsdynamik und deren Beziehung zu menschlichen Aktivitäten wie Viehzucht und Tourismus.

Genauer gesagt umfasst diese Forschung:  

  • Beute-Spektren;

  • Untersuchung der Beutefülle

  • Prädation quantifizieren und qualifizieren;

  • Beurteilen der Jaguar Prädation und Auswirkungen auf Haustiere;

  • Beschreibung von Jaguar Aktivitätsmuster;

  • Identifizieren der saisonalen Heimat und charakterisieren der Habitatnutzung;

  • Populationsdynamik charakterisieren

  • Bewerten des Zusammenspiel von Jaguaren mit Menschen (Einheimische und Touristen).

MATERIAL UND METHODEN  

Camera trapping

Infrarotsensor-aktivierte Kameras sind auf dem Untersuchungsgebiet verteilt, um systematisch die potentielle Beute- und Jaguarhäufigkeit zu zählen. Capture-Recapture-Modelle mit fotografierten Individuen werden zur Schätzung und Überwachung der Jaguar-Populationen verwendet.

Erfassung

In einem Umkreis von 5km rund um den Hauptstandort der Fazensa Barranco Alto beabsichtigen wir 20 Jaguare zu fangen.    

Während der Jaguar-Aufnahme werden biologische Materialien für genetische und epidemiologische Analysen gesammelt. Physische Bewertung, Gewicht und Zahnsituation werden ebenfalls gemessen.

Radio Telemetry

Erwachsene Jaguare werden mit einem GPS-Halsband mit UHF-Kommunikation ausgestattet . 

Mit einem GPS-Halsband wird es möglich sein, eine Vielzahl von ökologischen Daten zu erfassen, einschließlich Informationen über Jagdversuche, Tötungen, Fortpflanzungsverhalten, territoriale Aktivität und Aktivitätsmuster.

Diät-Analyse

Durch Skatsammlung und Tötungsanalyse zielt das Projekt darauf ab, das Verhalten des Jaguars weiter zu bestimmen.

Aktivität, Bewegungsmuster, Habitatnutzung und Grenzgebiet

Aktivität, Bewegungsmuster, Habitatnutzung und Grenzgebiet werden nach Geo-Ort, Datum und Uhrzeit interpretiert, die durch Fotos und Telemetrie gewonnen werden.

Das Verständnis der Dynamik der Heimatreichungsgröße durch unterschiedliche Hochwasserperioden in Kombination mit Daten über die Beutedichte ermöglicht eine bessere Einschätzung der Dynamik der Jaguarpopulationen in dieser Subregion des Pantanal sowie ihrer Bewegungsmuster und Territorialität.

Beutefülle

Die Beutefülle wird anhand fotografischer Raten potenzieller Jaguar-Beutetiere mit Infrarot-Kamerafallen untersucht.

Population dynamicsPopulationsdynamik

Z.Z gibt es keine Langzeitstudien von Tierpopulationen in dieser Region. Dies gilt insbesondere für große Fleischfresser, deren Lebensspanne, große Heimatgebiete und ihre schwer fassbare Natur es schwierig machen, sie zu studieren. Langzeitbevölkerungsstudien liefern jedoch die grundlegenden demografischen Daten, die notwendig sind, um die Faktoren zu verstehen, die für Änderungen der Populationsgröße im Zeitverlauf verantwortlich sind, und um Populationslebensfähigkeitsanalysen oder Risikobewertungen für die Erhaltung einer Art zu erstellen.

Obwohl die mit Halsbändern versehenen und mit einem Foto identifizierten Tiere nur einen Teil der lokalen Bevölkerung ausmachen können, werden sie das Verständnis der allgemeinen Struktur, Dichte und Reproduktion der Population unterstützen.

Eine Kombination von wiederholten Aufnahmen und deren Modelle mit Verwendung von Kamerafallen, Gebietsumfang und Schätzungen deren Überlappung von identifizierten foto-markierten Individuen ergibt eine dichte Information.

Die Überwachung von mit Halsband und Foto markierten Individuen, insbesondere Weibchen, wird Bevölkerungsparameter wie Geburten, Todesfälle und Einwanderung liefern.

 

Riesenameisenbärprojekt

Immer zwischen Juni und August forscht Lydia Möcklinghoff seit 6 Jahren auf Fazenda Barranco Alto. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie bitte ihre Website und Blog.

Lydia
NederlandsPortuguêsDeutschEnglish